Barbecues à haute température

Sie denken, das perfekte Steak auf den Teller zu bringen ist ohne professionelle Kochausbildung nicht möglich? Sie möchten endlich auch zu Hause ein Steak mit einer knusprigen Kruste wie im Argentinischen Steakhaus zubereiten? Dann sollten Sie über die Anschaffung eines 800 Grad Grills nachdenken. Mit den Hochtemperaturgrills von Asteus & Co. können auch Grillamateure im Handumdrehen zu Spitzenköchen werden. Das saftige Ergebnis lässt zudem nicht nur Männerherzen höherschlagen. Auch für die Damen offenbart sich ein unvergleichliches Grill- und Geschmackserlebnis.

savoir plus
Liste d'articles Barbecues à haute température: 6

Sie denken, das perfekte Steak auf den Teller zu bringen ist ohne professionelle Kochausbildung nicht möglich? Sie möchten endlich auch zu Hause ein Steak mit einer knusprigen Kruste wie im Argentinischen Steakhaus zubereiten? Dann sollten Sie über die Anschaffung eines 800 Grad Grills nachdenken. Mit den Hochtemperaturgrills von Asteus & Co. können auch Grillamateure im Handumdrehen zu Spitzenköchen werden. Das saftige Ergebnis lässt zudem nicht nur Männerherzen höherschlagen. Auch für die Damen offenbart sich ein unvergleichliches Grill- und Geschmackserlebnis.

Was ist ein Infrarotgrill?

Hochtemperaturgrill, Infrarotgrill, 800 Grad Grill - es gibt viele Bezeichnungen für die Höllenmaschinen, die nur eines zum Ziel haben: das perfekte Steak. Ursprünglich war der Einsatz der Infrarotbrenner den Spitzenköchen in der Gastronomie vorbehalten, doch mittlerweile haben die Edelstahl-Geräte auch in den Küchen der Hobbyköche Einzug gehalten. Der Original Beefer aus Deutschland hat den Hype letztendlich ausgelöst. Abgeleitet von dem Englischen Wort "Beef" für Rindfleisch steht der Beefer vor allem für die Zubereitung von Rinderfilet, Entrecôte und Rip-Eye mit Oberhitze. Unter Liebhabern und Kennern hat sich der Begriff "beefen" längst eingebürgert und beschreibt den Garprozess, der in kürzester Zeit aus einem Stück Steak ein kulinarisches Meisterwerk macht.

Doch es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, wozu ein Infrarotgrill verwendet werden kann. Je nach der Größe sind die Rezeptideen schier grenzenlos. Mit dem 800 Grad heißen Männertraum gelingt nicht nur Kurzgebratenes, sondern außerdem Pizza, Toast Hawaii, Hackfleisch-Pattys für den perfekten Burger, Kartoffelgratin, mediterrane Gemüsepfannen mit Garnelen, saftiges Thunfischsteak und natürlich Desserts, wie karamellisierte Ananasscheiben. 

Tipp vom Profi: Das rohe Fleisch sollte vor dem Grillen Zimmertemperatur haben und niemals direkt aus dem Kühlschrank auf den Grill wandern. Dieser Tipp gilt nicht nur für die Grills mit Infrarotbrenner, sondern auch für Holzkohle, Gas & Co. Trauen Sie sich auch im Sommer das Grillgut 1-2 Stunden vor dem Start aus dem Kühlschrank zu nehmen und abgedeckt in der Küche liegen zu lassen.


Wie funktioniert ein Infrarotgrill?

Zur Funktionsweise eines Infrarotgrills ein kleines Beispiel: Es ist ein schöner Sommertag und Sie gehen in den Garten. In der prallen Sonne werden sie nach einiger Zeit rot, sie bekommen sozusagen eine Kruste. Sie retten sich in den Schatten. Dort ist es zwar auch warm, aber es herrscht keine akute Sonnenbrandgefahr. Das liegt daran, dass die Sonne Strahlungswärme abgibt. Es wird nicht die Umgebungsluft erwärmt, sondern ein Objekt, dass sich in der Sonne befindet. Das gleiche Prinzip machen sich die Hochtemperaturgrills mit Brenner zu nutze. Erst beim Auftreffen auf das Fleisch wird die Energie in Wärme umgewandelt und gart das Steak. Es ist allseits bekannt, dass sich die besten Steaks durch eine krosse Kruste und einen saftigen Kern auszeichnen. Diese typische Kruste beim Grillen und Braten von Fleisch entsteht durch eine temperaturbedingte Umwandlung von Aminosäuren und Zucker. Der daraus resultierende karamellige Geschmack der Röstaromen kann in einer handelsüblichen Pfanne niemals gelingen. Wichtigste Voraussetzung für deren Bildung ist nämlich die extrem hohe Temperatur von 800 Grad Celsius: eine niedrigere Temperatur würden den Garprozess verlangsamen, eine höhere Temperatur im schlimmsten Fall zu ungenießbaren Ergebnissen führen.


Nach ca. 5 Minuten Vorwärmphase erreicht der Hochtemperaturgrill eine beeindruckende Hitze von 800 Grad Celsius. Wenn das Fleisch direkt unter dem Brenner platziert wird, beginnt es sofort zu brutzeln. Für die perfekte Kruste sollte das Steak von jeder Seite zwischen 45 und 75 Sekunden grillen. Je nachdem welche Art von Fleisch und welche Dicke man garen möchte, variiert die Zubereitungszeit. Da die Zubereitung nur wenige Sekunden dauert, sollten Sie das Steak auf jeden Fall im Auge behalten. Die Oberfläche des Grills kann als Wärmeplatte genutzt werden, auf der das Fleisch für das perfekte Ergebnis nach dem Grillen noch 5 Minuten ruhen sollte.

 

Um den Garpunkt des Fleisches zu bestimmen, können Sie entweder Ihre Hand nutzen oder ein Fleischthermometer. Für ein medium-gebratenes Rindersteak sollte die Kerntemperatur 52 Grad Celsius betragen.

Infrarotgrill im Vergleich

Der Hauptunterschied zwischen dem "Beefer" und einem normalen Grill ist die Temperatur von 800 Grad Celsius, die durch den Infrarotbrenner am Grillgut entsteht. Mit hochwertiger Holzkohle erreicht auch ein Kohlegrill eine Temperatur von ca. 700 Grad Celsius, allerdings mit einer viel längeren Vorlaufzeit. Der zweite Unterschied liegt in der Bauweise und der daraus resultierenden Besonderheit, dass die Hitze von oben kommt. Bei einem herkömmlichen Grill tropft das Fett in die Flammen, wodurch krebserregende Stoffe entstehen können. Beim Hochtemperaturgrill nicht. Hier tropft das Fett in eine Auffangschale und dient später als Soße. 

Wie ist ein Infrarotgrill aufgebaut?

Ein "Beefer" besteht in der Regel aus einem hochwertig verarbeitetem Metallgehäuse aus Edelstahl und einem Infrarotbrenner. Das minimalistische Design punktet nicht nur optisch, sondern auch funktional. Die meisten 800 Grad Grills sind so kompakt, dass sie einfach von A nach B transportiert werden können, was vor allem für Kochevents oder Partys ein großer Vorteil ist. Zur weiteren Grundausstattung gehört ein Grillrost mit Rostheber sowie eine Edelstahl-Auffangschale, die den austretenden Fleischsaft auffängt.  Der Grillrost kann mit Hilfe von Führungsschienen in seiner Höhe variiert werden. Größere Modelle besitzen meist noch einen zweiten Grillrost, sodass mehrere Gerichte gleichzeitig gegart werden können. Pizzasteine und -schaufeln, zusätzliche Gastroschalen und Abdeckhauben runden das Angebot ab.

Mit Gas- oder Elektrobetrieb?

Es gibt sowohl Modelle mit Gasbetrieb als auch mit Stromanschluss. Auch hier handelt es sich, wie so oft beim Thema Grillen, um eine Grundsatzfrage. Um Ihnen die Entscheidung zu vereinfachen, haben wir die wichtigsten Merkmale zusammengefasst.

800° dank Gasbetrieb - für alle, die das Spiel mit dem Feuer lieben

Es muss nicht unbedingt ein Original Beefer sein. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Herstellern, die sich mit Erfolg an einen Beefer Nachbau gewagt haben. Dem Steak ist es letztendlich egal, welcher Name auf dem Gehäuse steht. Solange Fleischqualität und die Grilltemperatur stimmen, wird Sie jeder Steakgriller mit einmaligen Aromen belohnen.

Die gasbetriebenen Infrarotgrills grillen mit einem Gas-Luft-Gemisch, das durch ein Streichholz oder einen Zünder entflammt wird. In der Regel wird an den Gasgrill eine Propangasflasche angeschlossen. Für die gewerbliche Nutzung in der Gastronomie gibt es allerdings auch Modelle, die mit Erdgas betrieben werden. Aufgrund der hohen Temperaturen und der Wärmeabstrahlung muss auf die Aufstellhinweise geachtet werden. Gasgrills dürfen im privaten Bereich prinzipiell nur draußen verwendet werden.

800° Elektrogrill - Brennerleistung aus der Steckdose

Wenn Ihnen offenes Feuer und Gas zu gefährlich sind oder Sie auf dem Balkon Ihrer Mietwohnung grillen möchten, bieten die strombetriebenen Geräte eine gute Alternative. Im Vergleich zu den Gasgrills sind sie sowohl für drinnen als auch für draußen geeignet. Ein weiterer Vorteil des Elektrogerätes liegt darin, dass der Strom in der Regel immer vorhanden ist und im Gegensatz zu einer Gasflasche oder einem Sack Holzkohle nicht nachgekauft werden muss. Nach 2-3 Minuten Vorwärmzeit kann das Steak zum Grillen auf den Rost. Obwohl auch hier eine Temperatur von 800 Grad Celsius erreicht wird, braucht der Infrarotbrenner etwas länger zum Garen. Da liefert die gasbetriebene Variante schneller Ergebnisse.

Was sind die Vorteile bei einem Infrarotgrill?

  • erzeugt einzigartige Aromen
  • einfache Bedienung
  • leicht zu reinigen
  • niedriges Gewicht
  • einfach zu transportieren
  • vielseitig einsetzbar

Egal ob mit Gas- oder Stromanschluss, die 800 Grad Grills heizen Ihnen ordentlich ein. Der neue Trend lohnt sich für vor allem für Steakliebhaber und all diejenigen, die es noch werden möchten.



Lire plus